Kräuterfibel

Gewöhnlicher Dost (Origanum vulgare)

 

Kurzbeschreibung: Der Gewöhnliche Dost kann bis zu 60 cm hoch werden. Die Pflanze wächst aufrecht und verzweigt sich gabelig. Die Zweige sind meist rötlich überlaufen und etwas behaart. Die gegenständig angeordneten Blätter sind kurz gestielt, meist schwach gezähnt und oval bis spitz zulaufend. Im Bereich des Blütenstands verfärben sich die ansonsten dunkelgrünen Blätter leicht ins Rötliche. Jeder Zweig schließt mit einer fächerartigen Rispe violetter Blüten ab. Die einzelnen Blüten sind 4-7 mm lang, rosa, rötlich oder fast weiß.

 

Sammelzeit und Pflückhinweise: Die ganze Pflanze ist essbar.

Zum Trocknen werden ganze Stängel eine Handbreit über dem Boden abgeschnitten und zum Trocknen in einen dunklen Raum gehängt. Nach dem Trocknen können die Blätter und Blüten vom Stängel abgestreift und trocken aufbewahrt werden.

 

Hauptinhaltsstoffe: Ätherische Öle, Saponine, Gerb- und Bitterstoffe.

Der Vitamin-C-Gehalt der frischen Droge beträgt 267,2 mg pro 100 g Frischgewicht.

 

Verwendung in der Wildkräuterküche:

Die Blätter des Gewöhnlichen Dost riechen weniger aromatisch als die blühenden Triebspitzen. Verwenden kann man sie beide, frisch oder getrocknet, je nach Witterung von April bis September. Sie eignen sich zum Aromatisieren von Kaltschalen oder kaltem Tee. Am gebräuchlichsten ist die Verwendung als Salatsaucen-, Pizza- und Gemüsegewürz.

 

Geschmack: Geschmacklich erinnert der Dost an eine Mischung aus Majoran und Minze.